Dienstag, 11. Februar 2014

Schwarzwurzeln in Senfsahne


Nun habe ich heute tatsächlich daran gedacht und mein Essen fotografiert. Wie beim Wintergemüse angekündigt wollte ich noch ein Rezept mit Schwarzwurzeln ausprobieren. Das war also heute dran. Irgendwie hatte ich ganz vergessen was für eine heftige harzartige Ausblutung Schwarzwurzeln haben. Ich habe schon mit Gummihandschuhen gearbeitet aber der Handgriff meines Küchenmesser klebt immer noch.

Doch das Essen war superlecker! Zusammen mit Kartoffelpüree war es ein göttliches Mittagessen.
Das Rezept stammt aus der Zeitschrift Winterküche herzhaft genießen, von der Serie Kreativ Küche - Meine Familie und ich, Heft 1/2008. Aus dem Heft habe ich schon einige leckere Rezepte gemacht, unter anderem auch das Grünkohlgratin letzte Woche.

Ich schreib Euch das Rezept hier mal auf:

Zutaten für 4 Portionen

1 kg Schwarzwurzeln
3 EL Weißweinessig oder Zitronensaft, Salz
2 Schalotten
1 Stück frischer Ingwer (ca. 1cm)
1/2 Bund glatte Petersilie (ich habe TK-Petersilie genommen)
2 Orangen (davon 1 unbeh.)
2 EL Butter, 2 TL Zucker
100g Crème fraîche
1 EL körniger Senf, Pfeffer

  1. Schwarzwurzeln gründlich abbürsten, schälen. Geschälte Stangen sofort in eine Schüssel mit Wasser und Essig oder Zitronensaft legen, damit sie hell bleiben.
  2.  Schwarzwurzeln herausnehmen, abtropfen lassen, in etwa 5cm lange Stücke schneiden. In 400ml gesalzenem Wasser zum Kochen bringen und zugedeckt bei schwacher bis mittlerer Hitze in 20-25 Minuten bissfest garen. 
  3. Inzwischen Schalotten abziehen, würfeln. Ingwer schälen, fein reiben. Petersilie abbrausen, trockenschütteln, Blättchen hacken. Unbehandelte Orange waschen, abtrocknen und die Schale abreiben. Beide Orangen auspressen.
  4. Gegarte Schwarzwurzeln abtropfen lassen, dabei 150 ml vom Garsud auffangen. Butter in einem weiten Topf schmelzen lassen, Schalotten mit Ingwer darin kurz andünsten. Schwarzwurzeln zugeben, mit Zucker bestreuen und unter Rühren braten, bis sie leicht gebräunt sind.
  5. Orangensaft und Garsud angießen und zum Kochen bringen. Sauce etwas einkochen lassen, dann Crème fraîche, Orangenschale und Senf untermischen. Schwarzwurzeln mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Petersilie bestreut servieren. Evtl. Noch mit einigen Orangenschalenstreifen (unbehandelt) garnieren.

Pro Portion: 210 kcal/ 890 kJ
Beilage: Schupfnudeln oder Kartoffelpüree

Viel Spaß beim Kochen und vergeßt bitte nicht Gummihandschuhe anzuziehen beim Schälen der Schwarzwurzeln!
Es würde mich sehr freuen wenn Ihr mir erzählen würdet wie es Euch geschmeckt hat, wenn Ihr das Gericht nachkocht oder vielleicht habt Ihr noch andere Rezepte mit Schwarzwurzeln oder anderen Wintergemüsen.


Kommentare:

  1. Wow - jetzt hab ich Hunger, Manu!
    Danke für das tolle Rezept. Klingt seeehr lecker!
    Danke auch für das Lob und - ja, ich bin keine Malerin. War ich schon während des Kunststudiums nicht (bin oft durchgefallen während der Praxis "Malerei" 1 bis 7 *hüstel) und danach hatte ich noch mehr Probleme, den Zugang zu Farben zu finden (total verbildet und eingeschüchtert vermutlich). Ich hab ewig nur "coloriert" und gedacht, es müsste doch irgendwie malerisch hinzubekommen sein...ich bin eben eher der Graphiker. Daher sind die Öl Pastellkreiden optimal - ich zeichne, und dennoch mischen sich die Farben auf dem Papier ähnlich denen, die man zum Malen verwendet. Das war heut mein erstes Portrait in Farbe (in Bleistift hab ich schon etwas Erfahrung natürlich - muss ich ja wohl, wenn ich als Kunstlehrerin arbeite ;) - und ich bin selbst überrascht. Hab mich wohl selbst mit dem richtigen Medium "überlistet". Auf jeden Fall freut mich dein Zuspruch sehr. Danke!

    Liebe Grüße (muss jetzt was essen ;)

    Claudia x

    AntwortenLöschen
  2. klingt verlockend.. aber ich bin sicher zu faul das zu kochen ... kenn mich doch!

    Liebe Grüße

    Susi

    AntwortenLöschen
  3. Hhmhmmhh *Yummy,*das sieht sooo leecker aus Manuela,und ich liieebe Senfsahne und Schwarzwurzeln,finde sie sind den Spargeln etwas ähnlich.
    ich werde das Rezept auf jeden fall mal nach kochen und freu mich schon darauf,selbstverständlich werde ich berichten wie es geworden ist,herzlichen dank für das leckere Rezept,ich bin ja von haus aus gern Gemüsesser und brauche auch kein fleisch dazu.
    der Grünkohlgratin weiter unten ist ja auch was feines,und chips mit Grünkohl,das werde ich mal probieren,kann mir vorstellen das die schnell verputzt waren *lach*

    GLG Jeannette

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt lecker! Ich mag Schwarzwurzeln... bin aber dann schnell vom Schälen weggekommen und auf die fertig geschälten im Vakuum-Pack umgestiegen ;-)
    Ich mag sie übrigens besonders gern als Curry mit Reis, aber deine Variante werde ich sicherlich nachkochen!
    VG Bianca

    AntwortenLöschen
  5. das sieht ja extrem lecker aus! und wenn ich grade lese, man kann sich das schälen sparen durch bereits vorbearbeitete... dann werde ich meine augen offen halten! klingt richtig super appetitanregend!

    AntwortenLöschen
  6. Bestimmt schmecken die selbst geschälten Schwarzwurzeln viel, viel besser als die vorgeschälten, jedenfalls sieht es auf dem Foto schon so aus. Ich selbst habe bisher auch immer nur die fast fertigen genommen.
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. ... und heute gab es sie bei uns, und sicher nicht zum letzten mal. sehr lecker!
    ich hab übrigens die tk-schwarzwurzeln vom eis*mann genommen, die waren gut und unkompliziert zu händeln;)
    also danke nochmal fürs rezept!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für den Besuch und Deinen Kommentar!

Thank you so much for your visit and your comment!