Freitag, 28. März 2014

Schmetterlinge

Wie schon angekündigt wollte ich Euch die zweite Seite in meinem großen Dylusion Journal zeigen und hier ist sie also mit kompletter Technikbeschreibung, deshalb etwas fotolastig.
Ihr könnt mir ja mal berichten wie Euch solche Beschreibungen gefallen oder ob ich mir das sparen kann.

Auf den oberen Fotos seht Ihr also den Grundstock der Seite, der identisch mit der ersten Seite war. Erstmal wurden die Seiten mit Wasser eingesprüht, dann mit Dylusion Sprühfarben von Ranger. Durch das Wasser vorher vermischen sie sich gut miteinander. Dann habe ich mit Stencils noch Muster gespüht.

 1. Als Nächstes habe ich erstmal Seidenpapier bestempelt, mit Archival Ink, auch von Ranger. Diese Farbe ist wasserfest wenn sie getrocknet ist. Das wollte ich schon seit einiger Zeit mal ausprobieren mein eigenes Tissuepaper herzustellen, denn das von Tim Holtz ist mir schlichtweg zu teuer. Allerdings habe ich mich in diesem Fall von seinen Mustern inspirieren lassen. Hier konnte ich auch seine Spiegelschrift-Stempel benutzen, denn die Stempelabdrücke bluten durch das dünne Papier und so lässt sich auch die Rückseite benutzen. Das habe ich auch getan damit die Schrift nicht mehr spiegelverkehrt war.
Wenn man Seidenpapier bestempelt sollte man es also auf einer Unterlage tun, die Farbe abbekommen kann.
2. Das fertige Seidenpapier habe ich dann mit Gelmedium auf die eingefärbte Journalseite aufgebracht. Zuerst die Seite eingestrichen und versucht das Seidenpapier möglichst glatt aufzubringen.

3.  Auch von oben habe ich das Seidenpapier dann noch mit dem Gel eingestrichen. Mit einem Pinsel, um noch Luftblasen wegzumachen und das Papier möglichst glatt zu bekommen. Dabei musste ich dann feststellen, daß dieses dünne Papier doch sehr empfindlich ist in nassem Zustand und es so leicht reisst. Also vorsichtig damit!
An einigen Stellen ist es mir gerissen, aber ich habe es dann so gelassen, gibt immerhin wieder mehr Textur auf die Seite.
 4. Textur habe ich dann auch mit Spachtelmasse bekommen. Die habe ich durch die Blümchenschablone aufgetragen und auch über die Seite verteilt mit einem Spachtelmesser. Das hat richtig viel Spaß gemacht, aber braucht dann einige Zeit bis die Masse getrocknet ist.
Meine Spachtelmasse ist von Boesner und sie trocknet glänzend auf, was mir nicht so ganz gut gefällt. Beim nächsten Mal werde ich darauf achten eine zu kaufen, die matt auftrocknet.
 5. Eigentlich hatte ich gehofft durch die weiße Farbe von der Spachtelmasse würde die Seite nicht mehr ganz so unruhig aussehen, aber im Gegenteil jetzt fand ich es noch übler. Was also machen? Mit einer Farbe etwas Ruhe reinbringen! Das habe ich dann mit einem gelben Gelatostift gemacht. Durch das Gelmedium und die Spachtelmasse war die Seite mittlerweile versiegelt und auf solch einem Untergrund lassen sich die Gelatos, ganz weiche Wachskreiden, sehr schön verreiben.
Dann musste ich überlegen was für ein Motiv ich als Fokus haben wollte und mir fielen diese drei Schmetterlinge in die Hand, die ich dann mit Gelmedium aufgeklebt habe.

 6. Die Seite war mir immer noch zu unruhig und so bin ich noch mit einem hellblauen Gelato über die Stellen, die ich nicht mit Gelb bearbeitet habe. Ja, das gefällt mir schon besser! Um dem Ganzen noch einen Rahmen zu geben habe ich noch mit einem grauen Gelato den Rand eingefärbt.
7. Damit die Schmetterlinge nicht so in der Seite verschwinden habe ich Schatten gemalt. Mit einem blauen PITT Brushpen von Faber-Castell die Ränder umrandet und direkt mit dem Finger weich gewischt.

Für ein Journaling fand ich die Seite dann doch zu unruhig und ich war mir auch gar nicht klar was ich hätte schreiben können, da in diesem Fall einfach das Ausprobieren von Techniken für mich im Vordergrund stand. Doch so ganz ohne passenden Text konnte ich die Seite doch auch nicht als fertig ansehen. 
Glücklicherweise fiel mir dann dieser alte Spruchstempel in die Hände, der doch wirklich gut passt zu der Seite. 
Den habe ich dann auf Seidenpapier gestempelt und mit Gelmedium in der Mitte der Seite aufgebracht.
Zum Schluß habe ich noch passendes Washitape am Rand geklebt.


Glückwunsch an Alle, die bisher gelesen haben und vielen Dank! Es würde mich wirklich sehr interessieren was Ihr von solchen Beschreibungen haltet oder guckt Ihr lieber Videos?

Kommentare:

  1. ich habs von a-z gelesen:) wenn ich was genau wissen will, lese ich auch gern ausführlichere beschreibungen, dann brauch ich nicht lange rumzurätseln. im übrigen (finde ich) schreibt man so was auch als referenz für sich selbst, denn zumindest mir geht es so, dass ich bei einigen sachen ein paar monate später schon selber nicht mehr weiß, wie ich es gemacht habe.
    und die seite gefällt mir sehr gut. was ich vor allem mitnehme für mich: die sache mit dem seidenpapier! das ist ja genial.

    AntwortenLöschen
  2. Wie hübsch! Vor allem das duftige Gelb der Endversion ist besonders schön und wirkungsvoll, liebe Manu.
    Ich lese so gut wie immer und gerne über die Werksgenese (sofern jemand sich die Mühe gemacht hat, darüber zu berichten) - einfach, weil ich dazulernen möchte oder mich manchmal frage "wie zum Geier hat sie DEN Effekt bloß hinbekommen?! Abgesehen davon finde ich den Entstehungsprozess mitverfolgen zu können immer spannend.

    Videos finde ich da auch super (wenn sie eine gewisse Dauer nicht überschreiten *grins) - vor allem, wenn man sieht, wie manchmal mitten im Prozess die Richtung gewechselt wird und sich die Arbeit plötzlich ganz woanders hin bewegt. Aber beim Selber-Lesen kann ich in meinem Tempo gucken, nachlesen, nochmal gucken...daher weiß ich nicht, welchem von beiden ich den Vorzug geben würde. Beide haben ihre Vorteile. Wenn ich's leise haben will, les ich Tutorials lieber, denk ich.

    Ich bestemple manchmal auch die oberste Lage von Papierservietten...ist zwar noch empfindlicher als Seidenpapier, geht aber auch.

    Liebe Grüße und danke für den ausführlichen Bericht!
    Claudia x

    AntwortenLöschen
  3. Deine so ausführliche beschriebene und bebilderte Beschreibung deines Arbeitsprozesses finde ich viel besser als ein Video, was ja viel mehr Zeit beanspruchen würde.
    Mir hat es Spaß gemacht, alles durch zu lesen und deine Überlegungen, mehr Ruhe in die Seite zu bringen quasi live zu begleiten. Schön gemacht, Manuela!
    Liebe Grüße von Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Das ist eine traumhaft schöne Seite und ich liebe die Anleitung dazu!!! Wenn ich endlich mal wieder mehr Zeit fürs Hobby finde würde ich so etwas auch gern machen und dann darauf zurück greifen.
    Danke für deine Mühe und liebe Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen
  5. Ach so und ich mag auch lieber nach solchen Schritt für Schritt-Anleitungen in Fotos und Text arbeiten als bei Videos ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Die Zeit gefällt mir super gut - sie passt zum Frühling. Vielen Dank, dass du dir die Mühe mit der wunderbaren Beschreibung gemacht hast. Gerade überlege ich, was mir besser gefällt ... ein Video oder so eine Anleitung. Ich denke es kommt immer auf meine jeweilige Stimmung an - da geht es mir wie Claudia, wenn ich es ruhiger möchte, dann lese ich lieber. Zum Nacharbeiten ist diese Form auf alle Fälle besser, man kann scrollen und muss nicht wieder von vorne gucken ;)
    MIt Seidenpapier habe ich mittlerweile auch schon häufiger gewerkelt und finde es immer wieder problematisch einen angenehmen Übergang zum Hintergrund zu bekommen, das geht mit einer Lage Papierserviette um einiges besser ist aber viel fisseliger, da die schnell reißt. Danke für deinen Tipp mit den Spiegelschriftstempeln, auf die Idee bin ich noch nicht gekommen.

    AntwortenLöschen
  7. Wochen später... Danke für dieses schöne Tutorial! Ich neige eh nicht sehr zum Videogucken - frisst zu viel Zeit. Und bei so einer wunderbaren Schritt-für-Schritt-Anleitung kann ich auch mal ganz schnell den EINEN Schritt nachgucken, der mir gerade nicht mehr so genau einfällt. Vielleicht vergibst du ja noch ein zusätzliches Tag "Tutorial" oder so, dann finde ich es auch später noch schnell wieder :-)
    Alles Liebe! Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer wenn ich irgendwie eine Beschreibung im Post untergebracht habe wie ich etwas gemacht habe, dann ist das mit dem Label "Technik" versehen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich dann zusätzlich auch noch eines mit "Tutorial" vergeben soll.
      Alles Liebe, Manuela

      Löschen

Vielen Dank für den Besuch und Deinen Kommentar!

Thank you so much for your visit and your comment!